Dr. Anke Repp-Eckert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Studium an den Universitäten zu Köln und Wien, Abschluss mit der Promotion in Köln 1985.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Wallraf-Richartz-Museum in Köln 1986-1990.
  • Lehrbeauftragte der Universität Duisburg 1990-1993, Seminare zur Kunstgeschichte mit Exkursionen für Lehramtsanwärter.
  • seit 2001 freie Mitarbeiterin im Bereich Bildung und Vermittlung für das Museum Folkwang und den Kunstring Folkwang in Essen (Führungen, Seminare, Exkursionen).
  • seit 2011 Organisation der KUNSTVISITE.
  • im WS 2014/15 Lehrbeauftragte der Universität Duisburg-Essen (Institut für Romanistik in Vertretung von Prof. Dr. Helmut C. Jacobs) Vorlesung über "Malerei in Spanien vom 16. bis zum 20. Jahrhundert".
  • Veranstaltung von Vorträgen, Seminaren und Exkursionen für verschiedene Institutionen.
  • freiberufliche Tätigkeiten als Fachautorin, Publikationen zur Malerei und Plastik des 17. bis 20. Jahrhunderts.

 

Publikationen (Auswahl):

 

Goffredo Wals. Zur Landschaftsmalerei zwischen Adam Elsheimer und Claude Lorrain, (Diss. 1985) Köln 1986.

 

Triumph und Tod des Helden. Europäische Historienmalerei von Rubens bis Manet, hrsg. v. Ekkehard Mai u. Anke Repp-Eckert, Mailand 1987 (Ausst. Kat. Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Zürich, Kunsthaus, Lyon, Musée des Beaux-Arts, 1987-88), Aufsatz Peter Paul Rubens - ein Vorbild für die belgischen Historienmaler?, S. 54 - 65 + Katalogeinträge.

 

Niederländische Landschaftsmalerei von 1580 bis 1680, Bildheft Nr. 4 zur Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums, Köln 1989.

 

Historienmalerei in Europa, Paradigmen in Form, Funktion und Ideologie, hrsg.v. Ekkehard Mai unter Mitarbeit v. Anke Repp-Eckert, Mainz 1990.

 

Europäische Künstlerkolonien des 19. Jahrhunderts, in: Landschaft im Licht. Impressionistische Malerei in Europa und Nordamerika, hrsg. v. Götz Czymmek, Mailand 1990 (Ausst. Kat. Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Zürich, Kunsthaus 1990), S. 56 - 66 + Katalogeinträge.

 

Entstehung und Entwicklung der italianisierenden Malerei im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts, in: I Bamboccianti. Niederländische Malerrebellen im Rom des Barock, hrsg. v. David A. Levine u. Ekkehard Mai, Mailand 1991 (Ausst. Kat. Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Utrecht, Centraal Museum 1991-92), S. 65 - 79 + Katalogeinträge.

 

Die Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts, in: Museen der Welt. Wallraf-Richartz-Museum Köln, hrsg. v. Rainer Budde, München, London 1993, S. 60 - 79.

 

Adam Elsheimer (1578-1610) - Ein Frankfurter Maler in Rom, in: Begegnungen, Frankfurt und die Antike, hrsg. v. Marlene Herfort-Koch, Ursula Mandel, Ulrich Schädler, Festschrift für Hans Steuben, Frankfurt, 1994, s. 17-24.

 

Gottfried von Wedig als Porträtmaler des Kölner Bürgertums im 17. Jahrhundt, in: Gottfried von Wedig 1583-1641. Stilleben und Porträts, hrsg. v. Ekkehard Mai, Köln 1998 (Ausst. Kat. Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Darmstadt, Hessisches Landesmuseum 1998-99), S. 28-36 + Katalogeinträge.

 

Nachträge zu Leben und Werk des Goffredo (Gottfried) Wals (um 1590/95 - 1638/1640), in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch, Bd. LXVII, Köln 2006, S. 231-274.

 

Winterlandschaften in der europäischen Malerei, in: Winterbilder der Düsseldorfer Malerschule, hrsg. v. Ekkehard Mai, Petersberg 2012 (Ausst. Kat. Dr. Axe-Stiftung, Kronenburg/Eifel 2012-13), S. 19 - 31 + Katalogeinträge

 

Katalogeinträge in: Blick auf die Sammlung. Düsseldorfer Malerschule in der Dr. Axe-Stiftung, hrsg. v. Ekkehard Mai, Petersberg 2013 (Ausst.Kat. Dr. Axe.Stiftung, Kronenburg/Eifel 2013/14).

 

Katalogeinträge in: Die Eifel im Bild. Düsseldorfer Malerschule, Dr. Axe-Stiftung, v. Ekkehard Mai, Petersberg 2016 (Ausst.Kat. Dr. Axe.Stiftung, Kronenburg/Eifel 2016/17).

 

 

 

 

 

 

Nächste Veranstaltung:

 

Dienstag, 7. November 2017

 

19.30 Uhr

 

Aula der Goetheschule Essen

Ruschenstraße 1

45133 Essen

 

Edouard Manet

Die Reiterin, um 1882

© Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid

 

 

Ein Vortrag mit Bildern

zur Ausstellung im

Von der Heydt-Museum, Wuppertal

(24.10.2017 - 25.2.2018)

 

von

 

Dr. Gerhard Finckh

(Direktor des Von der Heydt-Museums)